Zeitraum von 15. November 2018 bis 01. Januar 2018

Wegweiser von Wieser Verkehrssicherheit

Trotz Navigationssystemen bleibt die wegweisende Beschilderung ein unverzichtbarer Teil der Orientierungshilfen im Verkehr und hilft den Verkehrsteilnehmern, schnell das richtige Ziel zu finden.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Planung einer gut erkennbaren, verständlichen und durchgehenden Wegweisung und beraten Sie gerne bei der Gestaltung von Schildern, damit Sie die behördlichen Bewilligungen erhalten. 

Damit die Wegweisung wahrgenommen und verstanden werden kann, ist eine gute Planung unbedingt erforderlich. Die wegweisende Beschilderung muss bei Tag und Nacht rechtzeitig erkennbar sein. Schrift- und Tafelgröße müssen sich nach der Geschwindigkeit und der Entfernung des Lenkers richten, sodass die Zielangabe lesbar bleibt. Die Auswahl der Farben unterstützt die Wiedererkennung von Zielarten.

Zudem sind gesetzliche Rahmenbedingungen (Straßenverkehrsordnung) und technische Richtlinien zu beachten. Wir erstellen für Sie Beschilderungskonzepte und beraten Sie gerne über die verkehrsrechtlichen Bestimmungen und technischen Vorgaben.

 

In der hauseigenen Beschriftungswerkstatt werden die einzelnen Wegweiser gefertigt.

 

Noch im Haus erfolgt die Vormontage der Hinweistafeln.

 

Mit dem Lastwagenkran werden die Schilder vor Ort in die richtige Postition gebracht.

 

In die Bodenhülsen wird Split zur Stabilisierung und Verankerung gefüllt.

 

In Waage gebracht, steht nun der optimalen Orientierung nichts mehr im Wege.

 

 

Brandneuer Eintrag08.11.2018 » Versenden » Einzelansicht

Winterreifen- und Schneekettenmitnahme-Pflicht

Der Herbst ist eingezogen, die Temperaturen sinken und die Rutschgefahr auf den Straßen erhöht sich zunehmend. Nun ist es Zeit, das Auto für den Winter verkehrssicher zu machen. Vom 1. November bis zum 15. April gilt die gesetzliche Winterreifenpflicht. Für welche Fahrzeuge und wie die Bestimmungen genau aussehen lesen Sie hier.

Winterreifenpflicht

Pkw und Lkw bis 3,5 t

Pkw und Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht bis zu 3,5 t dürfen während des Zeitraumes 1. November bis 15. April bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen wie insbesondere Schneefahrbahn, Schneematsch oder Eis nur dann in Betrieb genommen werden, wenn an allen Rädern Winterreifen angebracht sind.

 

Alternativ zu Winterreifen ist es auch zulässig, Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern zu verwenden – jedoch nur dann, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden oder nicht nennenswert unterbrochenen Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist.

ACHTUNG

Die Winterreifenpflicht gilt für Pkw und Lkw bis 3,5 t nur bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen und nur dann, wenn auch gefahren wird

Die Winterreifenpflicht für Pkw wurde auch auf vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge mit geschlossenem, kabinenartigem Aufbau (sogenannte Microcars) ausgedehnt.


Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 t und von solchen abgeleitete Kfz dürfen während des Zeitraumes von jeweils 1. November bis 15. April nur dann verwendet werden, wenn zumindest an den Rädern einer Antriebsachse Winterreifen angebracht sind.

Omnibusse und von solchen abgeleitete Kfz dürfen während des Zeitraumes von jeweils 1. November bis 15. März nur dann verwendet werden, wenn zumindest an den Rädern einer Antriebsachse Winterreifen angebracht sind.

ACHTUNG

Die Winterreifenpflicht gilt für Lkw über 3,5 t und Omnibusse immer, das heißt unabhängig davon, ob auf der Fahrbahn Schnee liegt oder nicht.


Von dieser Verpflichtung ausgenommen sind Fahrzeuge

 

Des öffentlichen Sicherheitsdienstes, Heeresfahrzeuge und Feuerwehrfahrzeuge, bei denen bauartbedingt oder wegen ihres überwiegenden Verwendungszwecks die Anbringung von Winterreifen nicht möglich oder nicht zweckmäßig ist

Bei denen bauartbedingt oder aufgrund ihres Verwendungszwecks Reifen mit der Verwendungsbestimmung "spezial" angebracht sind

Mit denen Probe- oder Überstellungsfahrten durchgeführt werden

Ein Reifen gilt nur dann als Winterreifen, wenn er die Aufschrift "M+S", "M.S." oder "M&S" trägt. Ganzjahresreifen dürfen daher nur dann als Winterreifen verwendet werden, wenn sie eine solche Kennzeichnung haben.

Ein Spezialreifen gilt nur dann als Winterreifen, wenn er die Aufschrift "ET", "ML" oder "MPT" trägt.

Schneekettenmitnahmepflicht

Im Zeitraum 1. November bis 15. April müssen alle Lkw mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von über 3,5 t und Omnibusse sowie von solchen Fahrzeugen abgeleitete Kfz geeignete Schneeketten für mindestens zwei Antriebsräder mitführen. Die Schneeketten dürfen nur dann verwendet werden, wenn dies erforderlich ist und nur, wenn sie so befestigt sind, dass sie die Oberfläche der Fahrbahn nicht beschädigen können (wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden oder nicht nennenswert unterbrochenen Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist). Von dieser Regelung ausgenommen sind Fahrzeuge,

Quelle: HELP.gv.at 

 

18.10.2018 » Versenden » Einzelansicht

Verkehrsdatenerfassung von Wieser Verkehrssicherheit

Wie viel an Verkehr verträgt die Straße? Wann ist hier ein erhöhtes Verkehrsaufkommen des Pendlerverkehrs? Ist das eine Schleichrute von LKWs? Diese und andere Fragen können wir mit unserer Verkehrsdatenerfassung für Sie beantworten. Zum Beispiel für einen Nachweis von Schwerverkehr als Grundlage eines LKW-Fahrverbotes. Für Ihr Anliegen erstellt Wieser Verkehrssicherheit Geschwindigkeitsprofile.

Mit Hilfe unseres Seitenradar-Messgerätes können über einen längeren Zeitraum die erforderlichen Verkehrsdaten (Geschwindigkeitsmessung und Verkehrszählung) erhoben werden. Dieses Radargerät erfasst Fahrgeschwindigkeiten und Verkehrsmengen nach Fahrzeugkategorien und ihrem zeitlichen Auftreten. 

Der Einsatz wird kaum wahrgenommen, weil das Gerät sehr unauffällig positioniert wird. Mit diesen Daten können Anzahl und Art der Fahrzeuge sowie deren Fahrgeschwindigkeiten unbeeinflusst festgestellt werden. Sind wirklich so viele Fahrzeuge unterwegs, wie es Anrainer berichten? Erfahrungen von Anrainern können belegt werden (z.B. Berichte über “Raser“ zu bestimmten Zeiten). Auch objektiv nicht nachvollziehbare Behauptungen können gestoppt werden (z.B. “Bei mir rasen die Autos mit weit über 100 vorbei!“).

Schnelle und unauffällige Montage für die Erfassung sämtlicher Verkehrssdaten.

03.10.2018 » Versenden » Einzelansicht

Unfall im Tunnel - was tun?

Notfall im Tunnel – was tun?

 

1. Warnblinkanlage einschalten.

2. Fahrzeug am rechten Fahrbahnrand oder Pannenbucht abstellen.

3. WICHTIG: In der Notrufstation den Notruf betätigen und die blaue SOS Taste drücken. Im Brandfall die rote Taste betätigen.

 

Warum nicht mit dem Handy Hilfe holen?

Durch das Drücken der Notfalltaste wird sofort eine Verbindung zum Tunnelwart aufgebaut – dieser leitet dann alle notwendigen Maßnahmen ein, wie die Beleuchtung auf 100% einzuschalten, die Ampeln  auf  Blinken umzustellen und die zulässige Höchstgeschwindigkeit zu reduzieren. All dies ist notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten.

Die Notrufstationen findet man alle 125 bis 250m in den begehbaren Nischen. Dort befindet sich auch ein Feuerlöscher.

 

21.09.2018 » Versenden » Einzelansicht

Verkehrsregelungen während des EU-Gipfels in Salzburg

 

Der EU-Gipfel zum Thema „Sicherheit und Migration“ in Salzburg ist einer der Höhepunkte der österreichischen Ratspräsidentschaft. Durch das Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs kommt es am 19. und 20. September zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

 

Halte- und Parkverbote 

In der angegebenen Zeit werden abgestellte Fahrzeuge in diesen Bereichen ausnahmslos abgeschleppt. (HO = Hausobjekt) 19. September, 7 Uhr,  bis 20. September, 18 Uhr:

Fahrverbote in der Innenstadt 

Am 19. September gilt von 18 bis 19.30 Uhr ein Fahrverbot für den Individualverkehr und den öffentlichen Personennahverkehr in folgenden Bereichen (temporäre Sperren sind den ganzen Tag über möglich):

Der Schrannenmarkt am 20. September findet nicht statt. Die Mirabell-Garage und der Mirabell-Parkplatz um die Andrä-Kirche werden von 19. September, 8 Uhr, bis 20. September, 20 Uhr, gesperrt. Mit Beginn der Sperre müssen alle Fahrzeuge die Garage und den Parkplatz verlassen haben. Danach werden ausnahmslos alle Fahrzeuge im Auftrag der Polizei kostenpflichtig abgeschleppt.

(Stand 23. August 2018)

12.09.2018 » Versenden » Einzelansicht

Schulbeginn - Sicherheit am Schulweg

Die Schule beginnt und für viele Kinder heißt es jetzt erstmals sich alleine auf den Schulweg zu machen. Den Taferlklasslern fällt es aufgrund ihrer Körpergröße schwer, den Straßenverkehr richtig zu überblicken, und sie werden auch von anderen Verkehrsteilnehmern weniger gut wahrgenommen. Kinder sind besonders anfällig für jegliche Ablenkungen und schätzen Gefahrensituationen oft nicht richtig ein.

 

Hier finden Sie als Eltern Tipps, wie sie Ihre Schulanfänger auf einen sicheren Schulweg vorbereiten können:

Schulweg auswählen

Der kürzere Weg ist nicht immer der Sicherste. Darum wählen Sie einen Weg mit möglichst wenigen Überquerungen von viel befahrenen Straßen – am besten über Zebrastreifen, ampelgeregelten Übergängen, Unter- oder Überführungen.

Vorbild sein und gemeinsam lernen

Kinder lernen durch Beobachtung und Nachahmung. Daher ist es wichtig, dass Sie sich selbst im alltäglichen Straßenverkehr richtig verhalten. Lernen Sie mit Ihrem Kind die Regeln und wiederholen Sie diese oft – es ist besser kurz aber oft zu üben. So prägt sich Ihr Kind das richtige Verhalten gut ein. Loben Sie richtiges Verhalten.

Zeit einteilen – genug Zeit geben

Schicken Sie Ihr Kind rechtzeitig in die Schule. Auch für den Nachhauseweg sollten keine starren Zeitlimits gesetzt werden.

Immer Augen auf!

Selbst bei grüner Ampel in beide Richtungen schauen und auf abbiegende Fahrzeuge achten! Augenkontakt mit anderen Verkehrsteilnehmern – so erkennt Ihr Kind, ob andere es auch sehen.

Aufgepasst – auch am Zebrastreifen!

Niemals darauf verlassen, dass ein Fahrzeuglenker anhält. Vor dem Überqueren immer stehen bleiben und schauen, ob kein Fahrzeug kommt bzw. warten, bis alle Fahrzeuge aus beiden Richtungen angehalten haben, erst dann gehen. Auch hier ist der Augenkontakt mit den Fahrzeuglenkern hilfreich.

Parkende Autos!

Ein Kind zwischen parkenden Autos wird schlecht gesehen. Selbst kann es die Straße auch nicht optimal überblicken. Darum wählen Sie den Schulweg mit einem besser einsehbaren Bereich, um dort die Fahrbahn zu queren. Weisen Sie Ihr Kind darauf hin, dass bei Garagen und Ausfahrten plötzlich mit Fahrzeugen zu rechnen ist.

Achtung: Fahrrad!

Radfahrer sind oft schnell – und leise! Machen Sie Ihr Kind darauf aufmerksam.

Sehen und gesehen werden!

Achten Sie auf gut sichtbare, helle oder bunte Kleidung. Zusätzliches Reflexmaterial (Reflektoren oder Folien) an Schultasche und Kleidung anbringen. Zeigen Sie abends Ihrem Kind Beispiele für gute und schlechte Sichtbarkeit von Verkehrsteilnehmern.

Konzentration – Ablenkungen vermeiden

Mit Freunden am Schulweg spielen und herumalbern kann zu gefährlichen Situationen führen. Auch das Handy – sei es Musik hören, Nachrichten tippen oder Spiele spielen – erhöht das Unfallrisiko.

 

 

 

Entwicklung des Gefahrenbewusstseins im Straßenverkehr

5–6 Jahre

»Wenn ich das Auto sehe, dann sieht es mich auch.«

Das Kind verfügt noch nicht über ein vorausschauendes Gefahrenbewusstsein, erkennt z.B. abschüssiges Gelände nicht als gefährlich, lässt plötzlich Mamas Hand aus und läuft einfach drauf los.

7–8 Jahre

»Plötzlich stehen zu bleiben, fällt mir schwer.«

Das Kind lernt jetzt langsam, Gefahren vorauszusehen, hält z.B. normalerweise am Randstein an, um in alle Richtungen zu schauen. Einem Ball, der auf die Straße rollt, läuft es aber immer noch direkt hinterher.

9–10 Jahre

»Ich gehe lieber bei der Ampel über die Straße.«

Das Kind beginnt, vorbeugende Verhaltensweisen einzusetzen, erkennt z.B. gefährliche Stellen und macht auch einen Umweg, um sicher ans Ziel zu kommen.

11–14 Jahre

»Das Auto fährt aber schnell! Ich bleibe besser stehen.«

Das Kind kann sich z.B. zunehmend auf zwei Dinge gleichzeitig konzentrieren, sein Verhalten auf der Straße wird für andere Verkehrsteilnehmer berechenbarer.

Quelle: ÖAMTC

 

28.08.2018 » Versenden » Einzelansicht

Lieferinger Kulturwanderweg - um 2 neue Schautafeln erweitert - gefertigt in der Beschriftungswerkstatt von Wieser

Der Lieferinger Kulturwanderweg wurde vom Stadtteilverein Liefering errichtet. 55 Schautafeln – gefertigt in der Wieser Beschriftungswerkstatt – geben  Auskunft über die Geschichte des ehemaligen Bauern- und Fischerdorfes. Dieser Wanderweg wurde um 2 Standorte erweitert und einige bestehende Tafeln neu gestaltet und ausgetauscht.

Der Stadtteil Liefering, der am 1. Jänner 1939 in die Stadt Salzburg eingemeindet wurde, hat zahlreiche historische und archäologische Eigenheiten vorzuweisen. Hier findet man keltische, römische und bajuwarische Spuren. Das Areal unweit der Pfarrkirche war vor mehr als 200 Jahren Schauplatz einer Schlacht gegen Napoleons Heer. Zum historischen Liefering gehörten aber auch bedeutende Bauwerke wie Schloss Klessheim oder das heutige Areal der Fußballarena. Nicht zu vergessen das Naherholungsgebiet Salzachsee. Der Lieferinger Kulturwanderweg wurde 2006 eröffnet und 2007 mit dem Förderpreis der Salzburger Volkskultur ausgezeichnet.

 

Mit diesen beiden Schautafeln wurde der Wanderweg um 2 Standorte erweitert. Zum einen am Glanspitz/Pfenningerbach und zum anderen bei der Red Bull Fußballakademie (Richtung Saalachspitz).

Die beiden neuen Schilder erzählen die Geschichten der alten Trabrennbahn und vom Wohltäter und Fischermeister Peter Pfenninger. 

Hier die Fertigungsschritte - angefangen vom Druck auf hochwertiger Folie - dem Schnitt und die Beklebung auf Alutafeln - bis hin zur Montage vor Ort.

 

Zum Abtauchen in die Lieferinger Geschichte stehen die Schautafeln nun im neuen Glanz für Sie bereit. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei Ihrer historischen Wanderung.

 

Mehr Informationen finden Sie auf https://de.wikipedia.org/wiki/Lieferinger_Kulturwanderweg

22.08.2018 » Versenden » Einzelansicht

Gemeinde Anif setzt auf Geschwindigkeitsanzeigen von Wieser Verkehrssicherheit

Für mehr Verkehrssicherheit in Anif wurden 3 weitere Geschwindigkeitsanzeigen an den drei großen Ortseinfahrten aufgestellt. Die Anifer Gemeinde hat in den letzten Jahren bereits gute Erfahrungen mit Wieser Geschwindigkeitsanzeigen gemacht. 

 

Brigitte Wiesauer von Wieser Verkehrssicherheit sprach mit der Anifer Bürgermeisterin, Maga. Gabriella Gehmacher-Leitner, über die Beweggründe Geschwindigkeitsanzeigen in ihrer Gemeinde zu verwenden.

Maga. Gabriella Gehmacher-Leitner: "Schon an den Ortseinfahrten möchten wir den Autofahrer auf die aktuell gefahrene Geschwindigkeit aufmerksam machen und so das Bewusstsein schaffen die Geschwindigkeit zu reduzieren. Wir haben gezielt die Geschwindigkeitsanzeigen mit den Smileys gewählt, um eine positive Assoziation beim Fahrer zu erzielen."

Wieser Verkehrssicherheit: "Wo sehen Sie innerorts die Vorteile von Geschwindigkeitsanzeigen gegenüber Radarkästen?"

Maga. Gabriella Gehmacher-Leitner: "Ich sehe das Aufstellen von Geschwindigkeitsanzeigen als eine besondere Art der positiven Kommunikation mit den Autofahrern in der Gemeinde, ohne gleich Strafen zu müssen. Hier setzen wir auf ein Miteinander."

Wieser Verkehrssicherheit: "Welche Erfahrungen haben Sie mit diesen Geschwindigkeitsanzeigen bereits gemacht?"

Maga. Gabriella Gehmacher-Leitner:"Unsere Statistiken zeigen, dass es während des Einsatzes der mobilen Tempoanzeige zu einer deutlichen Reduktion der Geschwindigkeiten kommt, was eine erhebliche Auswirkung auf den Bremsweg hat und so das Unfallrisiko in der Gemeinde senkt.  Erfreulich ist auch das positive Feedback von Anrainern. Die Verkehrssicherheit der Bürgerinnen und Bürger ist mir hier ein großes Anliegen." 

Wieser Verkehrssicherheit: "Vielen Dank für das nette Gespräch."

Bild: Maga. Gabriella Gehmacher-Leitner

 


14.08.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wieser fertigt ersten 3D-Zebrastreifen in Salzburg beim Kreisverkehr EUROPARK/IKEA

EUROPARK ist bekannt Vorreiter für Innovationen zu sein. Auch in Sachen Verkehrssicherheit ist das Unternehmen wieder ganz vorne dabei. Wieser Verkehrssicherheit fertigte den 1. Salzburger 3D-Zebrastreifen beim Kreisverkehr EUROPARK/IKEA an.

Der dreidimensionale Fußgängerübergang soll die Aufmerksamkeit der Autofahrer für Fußgänger erhöhen.

Das visuelle Farbenspiel mit Licht und Schatten erweckt beim Betrachter den Eindruck, dass der Zebrastreifen über der Erde schwebt – nicht nur ein echter Hingucker, sondern dient es doch hauptsächlich der Verkehrssicherheit. Experten haben herausgefunden, dass durch den 3D-Effekt Fußgängerunfälle reduziert werden können, weil Autofahrer eher geneigt sind zu bremsen.

Die Idee stammt ursprünglich aus Island. Die 3D-Straßenbemalung wurde bereits in Russland, China, Indien sowie in den USA erfolgreich getestet. In Linz wurde 2017 der erste 3D Zebrastreifen Österreichs gefertigt.

Fertigungsschritte der thermoplastischen Bodenmarkierung:

Zuerst musste die alte Markierungsfarbe entfernt und die zu bearbeitende Fläche gesäubert werden.

Genau nach Maß wurde die vorgefertigte Thermoplastik zugeschnitten und auf der Straße aufgelegt. Mit Kreide dann die exakte Kennzeichnung der Position, da diese wieder für den nächsten Arbeitsschritt entfernt werden musste.

Zur Vorbereitung musste die zu markierende Fläche erhitzt werden.

Auf den aufgeheizten Boden wurde der Primer (Spezialkleber) zügig aufgetragen.

Exakt den Kreidemarkierungen nach wurden die Thermoplastiken wieder auf den noch heißen Boden verklebt.

Schon während des Verlegens ist der 3D-Effekt gut zu erkennen und es scheint, als ob unsere Mitarbeiter schweben würden.

Alle vorgefertigten Thermoplastiken sind mit einer Nummer gekennzeichnet und werden genau nach Plan verlegt.

Zur Fixierung wurde die Fläche wieder geflämmt und Glasperlen zur optimalen Lichtreflektion eingearbeitet.

Auch in der Nacht wird selbst geringes Licht reflektiert und der 3D-Effekt bleibt erhalten.

01.08.2018 » Versenden » Einzelansicht

Die Freigabe zum Befahren des Pannenstreifens ist bei Verkehrsüberlastung nun möglich

Im 42. Bundesgesetz mit der 29. StVO-Novelle wurde am 12. Juli 2018 (§ 44d) vom Nationalrat beschlossen, dass das Befahren der  Pannenstreifen auf Autobahnen bei  Verkehrsüberlastung  möglich ist. Wer dies wann erlaubt und welche Verkehrsschilder zu beachten sind, lesen Sie hier im Auszug des Bundesgesetzblattes.

Beispielgebend für das Befahren des Pannenstreifens für flüssigeren Verkehr sind andere europäische Länder wie Deutschland, Holland oder Großbritannien. Dort setzt man bereits seit längerem erfolgreich auf die Pannenstreifen-Freigabe bei Verkehrsüberlastung.

Als Strecke, auf der das zeitweilige Befahren des Pannenstreifens erlaubt werden darf, wird derzeit der Abschnitt zwischen km 4,16 und km 7,43 der Richtungsfahrbahn Staatsgrenze der A4 Ost Autobahn getestet. Für die A1 in Salzburg könnte die Regelung im Jahr 2021 in Kraft treten.

WICHTIG: Bei Stau ist weiterhin die Rettungsgasse zu bilden.


Beispiele Verkehrszeichen und Überkopftafeln

 

 

AUSZUG Bundesgesetzblatt:

 

"Pannenstreifenfreigabe

(1) Auf einer gemäß § 43 Abs. 3 lit. d verordneten Autobahnstrecke oder auf Teilen derselben dürfen Organe des Straßenerhalters das Befahren des Pannenstreifens erlauben (Pannenstreifenfreigabe), wenn

3. § 46 Abs. 4 lit. d lautet:

"d) den Pannenstreifen zu befahren, ausgenommen mit Fahrzeugen des Straßendienstes, der Straßenaufsicht oder des Pannendienstes, in den Fällen des § 44d, im Zuge des Beschleunigens zum Zweck des Wiedereinordnens in den fließenden Verkehr, zwecks Bildung einer Rettungsgasse und sofern sich nicht aus Straßenverkehrszeichen oder Bodenmarkierungen etwas anderes ergibt,"

 

18.07.2018 » Versenden » Einzelansicht

Neue Beschilderung von Wieser im Rehabilitationszentrum des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun

Im Medizinischen Zentrum Bad Vigaun wurde ein Neubau mit drei Geschoßen über einem bestehenden Erdgeschoß errichtet. Entstanden sind dabei 50 großzügige, modernst eingerichtete Einzelzimmer, neue Therapieräume sowie ein Bereich für tagesklinische Eingriffe.  Dadurch konnte die Therapiefläche um rund 1.000 Quadratmeter erweitert werden. Klare Linien und hochwertige Materialien sorgen für eine Wohlfühlatmosphäre – ideale Voraussetzungen, um sich während des Aufenthalts eine wohltuende Auszeit vom Alltag zu nehmen und etwas für die eigene Gesundheit zu tun. 

Im Zuge dieser Erweiterung  wurden für die neuen Räumlichkeiten von Wieser Beschriftung  Wegweiser und Türschilder in der hauseigenen Beschriftungswerkstatt produziert und vor Ort montiert. 

Diese aus Plexiglas hergestellte Beschilderung ist dem bestehenden, zeitlos modernen Design angepasst und garantiert eine pflegeleichte Langlebigkeit.

Wieser wünscht allen Patienten und Gästen des Medizinischen Zentrums Bad Vigaun einen wohltuenden Aufenthalt mit einer optimalen Orientierung im neuerrichteten Rehabilitationszentrum.

 

Der Digitaldruck auf einer hochwertigen 3M Folie wird hier auf Maß zugeschnitten.

 

Der Druck erfolgt spiegelverkehrt, um nach dem Bekleben auf Plexiglas die richtige Lesbarkeit zu erreichen. In die fertigen Tafeln werden Montagelöcher gebohrt und alles sicher für den Transport verpackt.

 

Vor Ort die Montage an Wand und Decke für den sicheren Halt.

 

11.07.2018 » Versenden » Einzelansicht

Entspannt mit dem Auto in den Sommerurlaub - was muss beachtet werden?

Endlich Sommer – und mit ihm der langersehnte Urlaub. Da heißt es: letzte Reisedetails planen, Koffer packen, Auto beladen und los geht’s. Damit Sie entspannt an Ihr Urlaubsziel ankommen, haben wir für Sie 7 hilfreiche Tipps fürs angenehme Autofahren rund um "Hitze, Auto, Stau & Co". 

 


Tipp1:  Reisestart: morgens oder abends – und so Staus vermeiden  

 

Der noch kühle Morgen bzw. frühe Abend eignet sich für den Beginn einer längeren Autofahrt im Sommer am besten. Sowohl alle Insassen als auch Ihr Fahrzeug profitieren von den angenehmeren Temperaturen zu diesen Zeiten. Gegen Mittag – bis in den Nachmittag hinein – ist die Staugefahr grundsätzlich am größten. Planen Sie in dieser Zeit Pausen ein. Vielleicht können Sie Ihre Pause ja auch mit einer Sehenswürdigkeit auf der Strecke verbinden. Zum Abend hin haben sich die meisten Staus wieder aufgelöst.

 

Tipp 2:  Bei Stau - Rettungsgasse bilden

 

Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet bei Staus eine Rettungsgasse zu bilden. Mithilfe dieser sollen Einsatzfahrzeuge schneller an den Unfallort kommen, wertvolle Zeit gewinnen und in weiterer Folge Leben retten. Sollte man keine Rettungsgasse bilden und angezeigt werden, muss man mit einer Strafe von bis zu € 2.180 rechnen.

So funktioniert die Rettungsgasse bei 2-spuriger Fahrbahn

Autos auf der linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Autos auf der rechten Spur fahren so weit wie möglich nach rechts. Auch der Pannenstreifen darf hierbei mitbenutzt werden. In der Mitte, zwischen beiden Autokolonnen, entsteht die Rettungsgasse.

So funktioniert die Rettungsgasse bei mehrspuriger Fahrbahn

Autos auf der linken Spur fahren so weit wie möglich nach links. Alle Autos auf den anderen Spuren fahren so weit wie möglich nach rechts. Der Pannenstreifen darf auch bei mehrspurigen Fahrbahnen mitverwendet werden. Sollten sich alle Fahrer richtig verhalten, entsteht auch hier eine Rettungsgasse.

 

Tipp 3:  Stau und Motor-Überhitzung

 

Hohe Außentemperaturen, zu wenig kühlender Fahrtwind, mangelnde Kühlflüssigkeit oder defekte Bauteile können Gründe für eine Motorüberhitzung sein – bei älteren wie modernen Fahrzeugen. Vorbeugung bzw. schnelles Handeln ist angesagt, um den Motor vor Schaden zu bewahren:

 

 

Tipp 4:  Stau - Vorsicht beim Aussteigen

 

Gerade dann, wenn sich stundenlang nichts bewegt, ist man geneigt, aus dem Auto zu steigen. Trotzdem gilt es dabei vorsichtig zu sein. Man befindet sich noch immer auf einer Autobahn. Vor dem Aussteigen sollte man sich vergewissern, dass sich die Autos im Stillstand befinden. Wichtig ist auch, dass man immer in der Nähe des Autos bleibt. Wenn sich die Kolonne weiter bewegt, sorgt man durch das Nicht-Weiterfahren für noch längere Verzögerungen.

 

Tipp 5:  Gesundheit & Spaß für Autofahrten in der Hitze

 

Auf heißen Autofahrten sollten Sie viel trinken. Etwa 3 Liter Flüssigkeit pro Person sollten Sie einplanen: Wasser, verdünnte Säfte oder Tee. Achten Sie besonders darauf, dass Ihre Kinder genügend trinken. Kleine leichte Snacks wie Obst, Gemüse oder Käsewürfel sind die optimale Ergänzung. Pausen, Proviant und Spaß sorgen für Abwechslung während der Reise. Denn ein Picknick inklusive "Beine vertreten", ein tolles Hörspiel oder gemeinsame Gedächtnis- oder Wortspiele lassen die gute Laune steigen – auch in Stauphasen. Am besten bereiten Sie von jedem etwas vor und recherchieren im Internet einmal nach "Spiele im Auto"

 

Tipp 6:  Schützen Sie vor Hitze, was Ihnen lieb und teuer ist

 

Kindersitze oder Sitzplätze können sich durch direkte Sonneneinstrahlung auf Rastplätzen, im Stau oder auch auf der Fahrt unangenehm aufheizen. Ein Sonnenschutz an der Scheibe oder ein heller, kühlender Stoff auf dem Sitz kann Kindern die Reise um einiges erleichtern. Übrigens: Auch Ihr Smartphone liebt es gar nicht heiß – lassen Sie es also nicht auf dem überhitzten Armaturenbrett liegen.

 

Tipp 7:  Klimaanlage: so machen Sie es richtig

 

Fahren ist bei Hitze anstrengender als sonst – hier schafft die allseits beliebte Klimaanlage schnell Abhilfe. Ratgeber und Experten empfehlen, die Temperatur nur bis zu 6° C unter der Außentemperatur einzustellen. So beugen Sie Kreislaufproblemen und eventuellen Erkältungen vor. 

Tipp: Ist Ihr Wagen schon zu Beginn der Fahrt sehr heiß, Umluft-Taste kurz drücken.

 

Wieser Verkehrrssicherheit wünscht Ihnen eine gute Fahrt und einen erholsamen Urlaub.

03.07.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wieser Verkehrssicherheit behebt Leitschienen-Schaden am Großglockner

Im Winter entwickeln Schneemassen eine enorme Kraft. So auch am Großglockner auf 1928 Höhenmeter in der Kehre 8. Hier wurden von einer Schneelawine die Stahlleitschienen an der Hangbrücke eingedrückt. Jetzt, wo die Schneemassen abgeschmolzen sind, war Wieser Verkehrssicherheit vor Ort, um den Schaden zu beheben.

Zuerst wurde die Baustelle abgesichert. 

 

Hier sieht man die enorme Kraft, die Schneemassen entwickeln können.

 

Mit einem Sicherheitsgurt gesichert, wurden in luftiger Höhe die Arbeiten durchgeführt.

 

Montage der neuen Leitschiene - mit einem grandiosen Ausblick.

 

Nach getaner Arbeit, steht der sicheren Fahrt auf dem wunderschönen Großglockner nichts mehr im Wege.

 

12.06.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wieser sorgte für Sicherheit beim Gaisbergrennen 2018

Das traditionelle Gaisbergrennen fand heuer zum 16. Mal vergangenes Wochenende in Salzburg statt. Fahrer und Zuschauer ließen sich vom Gewitterregen nicht die Freude an den historischen Automobilen nehmen. Wieser war wieder für die Sicherheit im Einsatz und sorgte für eine optimale Streckenführung zwischen Imbergstraße und Rudolfskai – rund um die schönsten Plätze Salzburgs.

 

Für den innerstädtischen Rundkurs waren umfangreiche Maßnahmen für einen reibungslosen Ablauf nötig. Auf Grundlage seines Verkehrsgutachtens erstellte Wieser-Verkehrsplaner DI Peter Rettenbacher in enger Zusammenarbeit mit der Salzburger Polizei ein umfassendes Konzept, das sowohl die Straßensperren für den Individualverkehr als auch die Halte- und Parkverbote entlang der Rennstrecke beinhaltete. Zufahrt zu den Krankenhäusern (Barmherzige Brüder und Unfallkrankenhaus) und der Einsatz eines Ersatzverkehrs waren ebenfalls zu berücksichtigen. Vom Bewilligungsverfahren, über die Beschilderung, bis zur Absperrung und Sicherung der Rennstrecke selbst konnte Wieser Verkehrssicherheit einen Rundumservice bereitstellen. Kurvengitter in Signalfarben, Leitkegel, Absperrbänder und Securitygitter halfen dabei, die Oldtimer auf Spur und die Zuschauer auf Abstand zu halten.

 

Noch vor Beginn des Stadt Grand Prixs strahlte die Sonne - pünktlich zum Start um 15:00 Uhr fing es zu regnen an - was der Freude aber keinen Abbruch tat.

01.06.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wir gratulieren FC Red Bull zum 5. Serienmeister-Titel

Die Vorbereitungen für die Red Bull Meisterfeier beim Schloss Klessheim sind in diesen Tagen voll im Gange. Es werden rund 7000 Besucher am Sonntag, den 20. Mai erwartet. Wieser sorgt im Outdoorbereich mit Bauzäunen und Absperrgittern sowohl für die Sicherheit der feiernden Gäste, als auch für zusätzliche Toiletten neben der Veranstaltungsbühne.

 

Absperrgitter und Bauzäune sorgen für die notwendige Sicherheit

Um den Veranstaltungs- oder Bühnenbereich optimal einzugrenzen und den Besucherstrom richtig zu leiten verwenden wir Bauzäune und Absperrgitter.

 

Mobile Toiletten von Wieser

Nutzen Sie unseren Kurz- und Langzeitservice! Wir bieten sowohl für ein bis drei Tage (ideal für Veranstaltungen), als auch für längere Zeit (wie zum Beispiel Baustellen) unsere Mobiltoiletten zum Verleih an. Unsere Mobiltoiletten bieten sich überall an, wo es keine Toiletten gibt (z.B. bei privaten Badeplätzen, Hundeabrichtplatz, Bushaltestellen) oder wo zusätzliche Toiletten gebraucht werden - auch bei privaten Gartenfesten. Je nach Wunsch werden die Entsorgungsintervalle vereinbart.

Der Umwelt zuliebe verwenden wir ein Desinfektionsmittelkonzentrat, das biologisch abbaubar und umweltfreundlich ist. Die "Zwangsspülung" sorgt dafür, dass jeder Benutzer immer eine sauber gespülte Toilette vorfindet.

 

 

 

17.05.2018 » Versenden » Einzelansicht

Thermoplastische Straßensanierung - die schnelle Lösung bei Rissen & Schlaglöchern

Zeit ist Geld und wertvoller denn je. Umso wichtiger ist es in der Straßensanierung schnell den Verkehr wieder flüssig zu machen. Aus diesem Grund bietet Wieser Verkehrssicherheit eine schnelle und innovative Lösung zur Reparatur von Rissen und Schlaglöchern - die thermoplastische Bodensanierung.

ChipFill® ist eine speziell für die Reparatur von Rissen und Schlaglöchern entwickelte Thermoplastik und verhindert, dass aus kleinen Beschädigungen große Schlaglöcher entstehen. Mit nur 4 Arbeitsschritten beträgt die Repararturzeit etwa 20 Minuten – vom Beginn bis zur Freigabe des Verkehrs.

Einfache Verarbeitung

Die heiß eingebaute Thermoplastik ChipFill® ist herkömmlichen, kalt applizierten Reparatursystemen hinsichtlich der Haftung zum Asphalt überlegen. Durch das Aufheizen auf ca. 220°C und mehr entsteht eine hervorragende Verbindung mit dem Bitumen im Asphalt. ChipFill® ist eine temporäre Reparatur, welche die Kosten für die Asphaltinstandhaltung verringert. Durch das Verschließen von kleineren Beschädigungen wird verhindert, dass beispielsweise aus kleinen Frostaufbrüchen große Schlaglöcher werden und diese dann ein Vielfaches an Kosten verursachen.

Sie haben Fragen?

Marc Ortner berät Sie gerne.

E-Mail: marc.ortner@verkehrssicherheit.at

Telefon: +43 (0) 662 85 2001 - 25

 

 

 

 

02.05.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wieser Verkehrssicherheit unterstützt auch dieses Jahr Special Olympics Österreich.

Es ist uns eine große Herzensangelegenheit Menschen mit mentaler Beeinträchtigung zu unterstützen und die Akzeptanz gegenüber Menschen mit Handicaps in der Gesellschaft zu erhöhen. Special Olympics Österreich hilft diesen Menschen durch die Kraft des Sports in sich neue Fähigkeiten zu entdecken, mehr Lebensqualität und Freude zu erleben.

Die Anfänge von Special Olympics gehen zurück auf das Jahr 1962, als Eunice Kennedy Shriver (Schwester des US-Präsidenten J. F. Kennedy) Sommercamps für Menschen mit mentaler Behinderung organisierte.

Während 1968 bei den ersten Internationalen Sommerspielen von Special Olympics gerade mal 1.000 Sportler aus 2 Ländern (USA, Kanada) teilnahmen, so erreicht Special Olympics mittlerweile 4,2 Millionen Athleten mit mentaler Beeinträchtigung in 170 Ländern.
1985 nahmen erstmalig drei Athleten aus Österreich teil – heute zählt Special Olympics Österreich ca. 20.000 Sportler.

Mit unserer Partnerschaft 2018 möchten wir wieder unseren Betrag dazu leisten und wünschen den Athleten viel Spaß und Freude am Sport.

 

23.04.2018 » Versenden » Einzelansicht

Mit Wieser Beschriftung auch Fahrräder umgestalten

Wer kennt das nicht - beim Fahrradkauf probiert man viele Fahrräder bis endlich das passende gefunden ist und dann gefällt das Design nicht. Genauso erging es unserer Kundin. Nach langer Suche fand sie das technisch perfekte Fahrrad - nur leider mit grellen, pinken Muster - so gar nicht nach ihrem Geschmack.

 

Mit Wieser Beschriftung konnten wir das Fahrrad - individuell abgestimmt - zum Traumfahrrad umgestalten. Hier haben Sie zahlreiche Wahlmöglichkeiten was Farben, Muster oder Schriftzüge angeht. Gerne beraten wir Sie bei der Auswahl - oder Sie bringen Ihre eigene Gestaltung mit. So wird Ihr Fahrrad zum Unikat und hebt sich von anderen hervor. Diese Art der Beschriftung lässt sich nicht nur auf Fahrräder anwenden, sondern kann auf jegliche Art von glatten Oberflächen umgesetzt werden.

 

VORHER/NACHHER im Vergleich

 

Das erste E-Bike Taxi durften wir beschriften.

17.04.2018 » Versenden » Einzelansicht

Wieser Beschriftung rund um die HCS Arena Nonntal

Werbung in einem Stadion zieht stets die Blicke der Zuschauer auf sich, deshalb bleiben Sie mit Ihrer Werbung stetig am Ball. Wie? Mit Wieser Beschriftung erzielen Sie effektiv 90 Minuten Sendezeit für die Präsentation Ihres Unternehmens.

 

Wichtig dafür ist ein unverwüstliches und langlebiges Material, um sämtlichen Wetterverhältnissen, wie – Sonne, Regen, Wind und starke Temperaturschwankungen stand zu halten. Auch den ein oder anderen Aufprall eines Balles muss entgegengesetzt werden.

Hier in der HCS Arena Nonntal hat Wieser nicht nur in eigener Sache eine 6 m lange Bandenwerbung mit reflektierender 3M Folie angebracht, sondern auch die Beschriftung des Stadions und deren Eigenwerbung mittels eines 70 m langen Banners übernommen.

Gerne übernehmen wir auch für Sie die professionelle Beschriftung für den Werbeauftritt Ihres Unternehmens. Sei es wie hier auf dem Fußballfeld oder Ihres Firmengebäudes. Egal ob mittels einer Tafel oder an der Glasfassade. Auch Ihre Fahrzeugflotte beschriftet unser Team wirkungsstark.

 

Mehr Informationen finden Sie hier...

 

Montage von 4 Elementen der Bandenwerbung

Fertig montiert - Werbung in eigener Sache

Schriftzug der HCS Arena Nonntal bei der Fertigstellung

Im neuen Glanz

Anbringung der 70m Bannerwerbung auf dem Zaun der HCS Arena Nonntal

"Immer am Ball" mit den Beschriftungssystemen von Wieser

19.03.2018 » Versenden » Einzelansicht

Straßenbaumaßnahmen 2018 in Salzburg

Sie haben keine Lust im Stau zu stehen? Dann informieren Sie sich rechtzeitig, wo heuer auf Salzburgs Straßen eine Baustelle zu erwarten ist und wählen Sie Ihre geeignete Route. Hier finden Sie ein Liste der geplanten Baumaßnahmen.

 

 

AUTOBAHNEN:

A10 Instandsetzung Knoten Pongau-Reittunnel und Sanierung Ankerwand Egger

A10 Tausch Fahrbahnübergangskonstruktion des Objektes Z4, Brücke über den Zederhausbach

A10 Brückensanierung Z21 -Z24 inkl. Lärmschutz Fell und Höf sowie Fahrbahnsanierung

A1 Instandsetzung Salzachbrücke Lieferingund Lärmschutz Bergheim Richtung Walserberg

A10 Instandsetzung Ankerwand Haberlhang Richtung Villach

A10 Lärmschutz Kn. Ennstal, Generalerneuerung der Objekte E4/1, E12/2 und E12/2A, Errichtung Lärmschutz Reitdorf

A10 Instandsetzung Brücken Z19, Z20, Lärmschutz Gritschbühel, Sonnberg, Deckensanierung

 

LANDESSTRASSEN - Flachgau - Tennengau

März - Mai 2018

L 101 Ursprung

April - Juni 2018

B 159 Anif

Juni - Juli 2018

B 1 Hankham

Juni - September 2018

B 159 OD Niederalm

Juli - September 2018

L 106 Salzburg

Juli - August 2018

B 156 Bergheim

Juli – September 2018

L 102 Seekirchen

August 2018

B 156 Fürwag

August – November 2018

L 118 Salzburg

 

LANDESSTRASSEN - Pongau – Pinzgau - Lungau

März-Juli 2018

B 166 GI Nussbaumerbrücke und Nasenbühlbrücke

April – Juni 2018

B 311 Brücke Marzon

April – Juni

B 165 Neukirchen Bramberg

Mai 2018

B 159 Pass Lueg

Mai - Juli 2018

B 159 Pass Lueg

Juni & September – Dezember 2018

B 99 St. Michael

Oktober 2018

B 311 Schmittentunnel

November – Dezember 2018

B 311 Steg-Mauth

(Stand: Februar 2018, Quelle: Land Salzburg)

23.02.2018 » Versenden » Einzelansicht

Was ist 2018 neu im österreichischen Straßenverkehr?

2018 gelten für die Verkehrsteilnehmer in Österreich einige Neuerungen. Hier finden Sie einen Überblick über die Novellen.

eCall

Ab 31. März 2018 müssen alle neu genehmigten Pkw und Lkw bis 3,5 Tonnen höchstzulässigem Gesamtgewicht über ein eCall-System verfügen.

Was ist eCall und wie funktioniert es?

Emergency call – kurz eCall – ist ein automatisches Notrufsystem und funktioniert mit einem Crashsensor oder über einen Notrufknopf. Bei einem Unfall wird der automatische Crashsensor aktiviert, sendet ein Notsignal und wichtige Informationen werden an die Notrufzentrale übermittelt. So wird über Satellit die genaue Position des Fahrzeugs ermittelt und an die alarmierten Rettungskräfte weitergeleitet. Mit dem Notrufknopf könnten auch Zeugen eines schweren Unfalls den Notruf auslösen.

Moped Führerscheinprüfung am Computer

Ab März 2018 wird die Prüfung für den Mopedführerschein am Computer abgewickelt, um Manipulationen weitgehend auszuschließen. Damit werden die Erteilungsvoraussetzungen für die Mopedklasse an jene anderer Führerscheinklassen angeglichen.

01.02.2018 » Versenden » Einzelansicht