Startseite > Wissenswertes > Wieser Lexikon > Leitschienen

Leitschienen - technische Anforderungen

 

Leitschienensysteme werden zum Schutz von Einrichtungen neben der Fahrbahn vor abkommenden Fahrzeugen bzw. zum Schutz der Insassen von Fahrzeugen beim Abkommen von der Fahrbahn eingesetzt.

Vor der Zulassung eines Systems hat dieses mit Hilfe von aufwendigen Versuchen (sogenannte ?Crash-Tests") die Prüfungen nach der europäischen Norm EN 1317 zu bestehen. Dabei stehen vor allem der Fahrzeugtyp, die Anprallgeschwindigkeit und der Anprallwinkel im Vordergrund.

Entsprechend den bestandenen Prüfungen erfolgt eine Einstufung in Aufhalteklassen. Die drei wesentlichen Kriterien, aus der die Leistungsfähigkeit des Systems abgeleitet werden, sind:


Aufhaltestufe

Wirkungsbereich

Anprallheftigkeit



Aufhaltestufen

in den beiden Tabellen können Sie die jeweiligen Anprallkriterien und Aufhaltestufen entnehmen.

Tabelle 1: Anprallkriterien
Test Geschwindigkeit (km/h) Anprallwinkel(Grad) Gewicht des Fahrzeuges (kg) Fahrzeugtype
TB 11 100 20 900 PKW
TB 31 80 20 1.500 PKW
TB 32 110 20 1.500 PKW
TB 42 70 15 10.000 LKW
TB 51 70 20 13.000 Bus
TB 61 80 20 16.000 LKW
TB 71 65 20 30.000 LKW
TB 81 65 20 38.000 LKW
Tabelle 2: Aufhaltestufen
Aufhaltestufe Anfahrprüfung
Normale Aufhaltestufe N1 TB 31
N2 TB 32 und TB 11
Höhere Aufhaltestufe H1 TB 42 und TB 11
H2 TB 51 und TB 11
H3 TB 61 und TB 11
Sehr hohe Aufhaltestufe H4a TB 71 und TB 11
H4b TB 81 und TB 11



Wirkungsbereich

Der Wirkungsbereich gibt an, wieweit ein System bei einem Anprall verformt wird. Die dynamische Deformation und die Systembreite ergeben den sogenannten Wirkungsbereich.

Tabelle 3: Wirkungsbereich
Klassen Stufen
W1 W = 0,6
W2 W = 0,8
W3 W = 1,0
W4 W = 1,3
W5 W = 1,7
W6 W = 2,1
W7 W = 2,5
W8 W = 3,5



Anprallheftigkeit

Durch den Nachweis der Anprallheftigkeit wird deutlich, inwieweit das jeweils zu prüfende System durch Flexibilität oder Materialverformung Energie aufnehmen kann. Je massiver oder unnachgiebiger eine Schutzeinrichtung ist, umso größer sind auch die Verzögerungen, die auf die Fahrzeuginsassen einwirken. Diese sollten vorgegebene Limits nicht überschreiten.

Zu diesem Zweck werden bei den Abnahmeprüfungen elektronische Messungen des Anprallvorganges vorgenommen, aus denen dann die Schwere der Beschleunigung (ASI-Wert), die theoretische Anprallgeschwindigkeit des Kopfes (THIV-Wert) und die Kopfbeschleunigung errechnet werden.

Die Anprallheftigkeit wird gemessen mit folgenden Parametern:
ASI - Acceleration Severity Index
THIV - Theoretical Head Impact Velocity

Anprallheftigkeitsstufe A: ASI <= 1,0
Anprallheftigkeitsstufe B: 1 < ASI <= 1,4



Produkte

Weiter zur Produktgruppe Stahlleitschienen.