Veröffentlicht am Montag, 21.Jänner 2019 unter Recht, Verkehrssicherheit.

Kreisverkehr
IRRTÜMER UND REGELN RUND UM DEN KREISVERKEHR
BLINKEN

Etwa jeder dritte Autofahrer schafft es nicht, im Kreisverkehr richtig zu blinken. Korrektes Blinken trägt wesentlich dazu bei, dass Unfälle oder gefährliche Situationen verhindert werden - auch der Verkehrsfluss im Kreisverkehr wird dadurch merklich erhöht. Dabei sind die Regeln diesbezüglich eigentlich sehr einfach:Beim Einfahren in den Kreisverkehr ist blinken nicht erforderlich, beim Verlassen hingegen ist es Pflicht.

RECHTSREGEL

Ein großer Irrglaube vieler Autofahrer ist immer noch, dass der Fahrer Vorrang hat, der bereits im Kreisverkehr fährt. In Österreich ist das aufgrund von Vorrangs-Beschilderungen tatsächlich sehr häufig der Fall. Grundsätzlich gilt aber auch im Kreisverkehr die Rechtsregel. Bei einem Kreisverkehr ohne Vorrangregelung hat das in den Kreisverkehr einfahrende Fahrzeug Vorrang.

MEHRSPURIGE KREISVERKEHRE

Weit verbreitet ist auch der Irrtum, dass man bei markierten, mehrstreifigen Kreisverkehren auf dem äußeren, rechten Fahrstreifen fahren muss, wenn man die nächste Ausfahrt nimmt. Innen müsste demnach derjenige fahren, der länger durch den Kreisverkehr fährt.

Das ist aber so nicht ganz korrekt: Der Fahrstreifen im Kreisverkehr kann grundsätzlich frei gewählt werden. Wer jedoch diesen wechseln will, muss darauf achten keinen anderen zu behindern oder zu gefährden. Die Pflicht, einen anderen Fahrer einordnen zu lassen, besteht nämlich nicht. Wenn man nicht rechtzeitig die Spur wechseln kann, um auszufahren, muss eine weitere Runde gefahren werden.

Anders verhält es sich jedoch bei unmarkierten, mehrstreifigen Kreisverkehren: Hier gilt das Rechtsfahrgebot. Den inneren Fahrstreifen dürfte man in dem Fall nur im Kolonnenverkehr bei entsprechendem Verkehrsaufkommen nutzen.